So klingt Weihnachten

Musik hat eine starke, positive Kraft. Sie kann deine Laune beeinflussen und deine Stimmung auf ungeahnte Höhen steigen lassen. Sie hilft uns, einzuschlafen, oder inspiriert uns, bis in die frühen Morgenstunden zu tanzen.

Musik untermalt Anlässe, Rituale und ja, sogar Feiertage. Gerade an Feiertagen oder im Urlaub holen wir das Beste aus der Musik– oder das Schlimmste, je nachdem, wie du über Weihnachtslieder oder Sommerrhythmen denkst.

So oder so gehört Urlaubszeit und Musik zusammen wie Laufschuhe und iPods.

Egal, ob du sie für kitschig oder altmodisch hältst: Musik gehört einfach zu den Feiertagen dazu. Genau aus diesem Grund haben wahrscheinlich so viele erfolgreiche Musiker eine Weihnachts-Single oder ein Weihnachts-Album aufgenommen. Kein Wunder, denn die Weihnachtslieder auf iTunes sind in dieser Zeit gefragter denn je!

Damit du in Weihnachtsstimmung kommst, haben wir dir hier unsere beliebtesten Top-5-Weihnachtsalben zusammengestellt.

A very Gaga Holiday – Lady Gaga

Auf dem Album, das im Dezember 2015 herausgegeben wurde, finden sich klassische Weihnachtslieder wie White Christmas, aber auch Live-Darbietungen einiger romantischeren Songs von Lady Gaga, wie „You and I“ und „The Edge of Glory“.

8 Days of Christmas – Destiny’s Child

Beyoncé hat sich zwar schon lange von der R&B-Gruppe verabschiedet, aber „8 Days of Christmas“ von Destiny’s Child ist immer noch eines der unvergesslichsten Weihnachtsalben, das jemals herausgegeben wurde.

The Taylor Swift Holiday Collection – Taylor Swift

Taylors Weihnachtsalbum im Country-Stil umfasst eine fantastische Fassung von „Last Christmas“, das ursprünglich von den Pop-Stars der 1980er Jahre Wham! gesungen wurde.

Under The Mistletoe – Justin Bieber

Justin hat ein Weihnachtsalbum herausgegeben? Ja, tatsächlich!Seine Mischung aus alten und neuen Weihnachtsliedern mit einigen Überraschungsgästen wie Busta Rhymes lässt dich in kürzester Zeit zu Drummer Boy rappen!

Blue Christmas – Elvis Presley

Das Weihnachtsalbum von Elvis überdauert die Zeit und zeigt jedes Jahr aufs Neue, dass „The King“, obwohl er nicht mehr unter uns verweilt, immer noch den Ton angibt.

Suche ein passendes Lied auf deinem iPod, drücke auf „Play“, entspanne und bleib positiv, denn: Weihnachten steht vor der Tür!

Sein mein Gast

Sei mein Gast

Die Feiertage stehen vor der Tür. Es ist Zeit zu entspannen, die Seele baumeln zu lassen und neue Energie zu tanken. Es ist eine Gelegenheit, um das Jahr Revue passieren zu lassen und sich mental auf die kommenden Herausforderungen vorzubereiten. *Ding-Dong* „Wer ist da?“ Oh, du hast es wohl vergessen: Deine Schwester, ihr dämlicher Mann und ihre zwei Kinder mit Laktose-Intoleranz verbringen die Feiertage bei dir zu Hause. Deine dringend benötigte Ruhe zum Jahresende hat sich vor Weihnachten zu einem Albtraum entwickelt.

Als Gastgeber musst du dich auf Unannehmlichkeiten einstellen. Egal, wie gut man sich versteht, es gibt nun mal einen guten Grund, warum wir nicht mit all unseren Freunden und Familienmitgliedern in eine Kommune ziehen.

Aber keine Angst, wir haben 5 hilfreiche Tipps für dich, wie du die Feiertage gut überstehst. 

Richte ein Zimmer ein, in dem sie sich gerne aufhalten.

Gib ihnen das schönste Zimmer im Haus. Zur Hölle, stell ihnen zur Not dein eigenes Zimmer zur Verfügung. Schaffe einen Raum, in den sie sich gerne zurückziehen – so dass der Rest des Hauses dir gehört. Ihnen geht es wahrscheinlich genauso wie dir. Schaffe für jeden einen Rückzugsort und jeder hat gewonnen.

Kenne deine Stadt & Umgebung

Empfehle Freizeitaktivitäten, damit der Besuch auch mal das Haus verlässt. Denk dran: Du solltest bei jedem Vorschlag einen triftigen Grund vorbringen können, warum du nicht mitkommen kannst.

Nimm dir Zeit für dich

Unterteile deinen Tag in zwei Hälften. In „Zeit für mich“ und in „Zeit für uns“. Halte es, wie du willst, du solltest aber sicherstellen, dass du zumindest den halben Tag lang die benötigte Ruhe bekommst. Dann kannst du dich die verbleibenden 50 % der Zeit leichter und enthusiastischer auf deine Gäste einlassen.

Bitte um Hilfe

Eines der ärgerlichsten Dinge bei Gästen ist, dass man hinter ihnen herräumen muss. Die Wahrheit ist, dass die viele Gäste nicht helfen, weil die meisten Gastgeber das nicht zulassen. Wenn Hilfe angeboten wird, dann akzeptiere sie. Es ist ganz einfach und macht einen großen Unterschied.

Nimm es leicht

Höchstwahrscheinlich hast du einem unliebsamen Besuch zugestimmt, weil es einer Person, die dir viel bedeutet, wichtig ist. Sei freundlich und gelassen, du wirst sehen, deine Mühen werden sich zu einem späteren Zeitpunkt auszahlen – wenn auch nur indirekt. Und, denke daran: Keiner mag Spielverderber.