Nach oben sind keine Grenzen gesetzt

Nach oben sind keine Grenzen gesetzt

Laufen ist eine beliebte Art und Weise, etwas frische Luft zu bekommen, zu entspannen und den täglichen Stress zu vergessen, während man gleichzeitig den dringend benötigten Sport ausübt. In den letzten zehn Jahren ist dieser Trend explodiert. Weltweit nehmen immer mehr Menschen an Marathons, Halbmarathons, 10-km-Läufen, Spaßläufen und Trail Runnings teil.

Nicht glücklich damit, nur Distanzen zu laufen, die die meisten Menschen nicht einmal am Stück mit dem Auto fahren, nehmen die Ausdauerläufer mit Skyrunning die nächste Stufe.

Skyrunning wird als Berglauf definiert – klingt einfach genug. Damit er sich jedoch als offizielle Veranstaltung qualifiziert, muss sich der Pfad mindestens 600 Meter über dem Meeresspiegel befinden und eine durchschnittliche Steigung von 30 Grad haben!

Während dies eindeutig nicht jedermanns Sache ist, kann man sich nur allzu gut vorstellen, dass Skyrunner abheben, weil sie immer weiter gen Himmel möchten!

Höhenausdauer ist ganz offensichtlich ein langfristiges Ziel. Vielleicht solltest du mit einer Höhe beginnen, die für deine Lungen und Augen etwas verträglicher ist. Im Folgenden findest du eine Liste mit den weltweit schönsten Trailläufen, die sich für den Einstieg eignen:

Imogen Pass Run, USA

Inmitten der Kulisse des 4267 Meter hohen Bergs San Juan ist der „Imogene Pass Run“ der Initiationsritus für Colorado-Trailläufer. Beginnend in Ouray, folgt das Rennen einer 27 Kilometer langen Schotterstraße, die den ehemaligen Bergbau-Vorposten mit dem Skiort Telluride verbindet.

Mont Blanc, Frankreich

Die Pfade um die Stadt Chamonix herum im Schatten des Mont-Blanc, dem höchsten Berg Europas, sind legendär. Jedes Jahr startet der Mont-Blanc-Marathon auf dem Stadtplatz und führt die Läufer auf einer 42 Kilometer langen Schleife durch alte Dörfer und über hochalpine Wiesen.

Der Tafelberg, Südafrika

Der Tafelberg in Kapstadt, Südafrika, ist ein Paradies für Läufer. Mit zahlreichen Pfaden bietet er eine wunderschöne Szenerie für Anfänger und Experten gleichermaßen, so dass man gar nicht mehr vom Berg herunterkommen will.

Berg Fuji, Japan

Als einer der schönsten Orte auf der Erde, bietet Japans Berg Fuji einen epischen Ort zum Laufen. Dank der kilometerlangen Pfade um den Berg herum ist es der perfekte Ausrichtungsort für den Mount Fuji UltraTrail-Lauf. Der 168 km lange Lauf beginnt und endet im Yagizaki Park in der Stadt Fuji-Kawaguchi-ko in der Präfektur Yamanashi, führt um den Mt. Fuji herum und auf eine Höhe von ca. 3.800 m.

Whistler Black Comb, Kanada

Mit Höhen zwischen 914 und 2134 Metern können die alpinen Whistler-Routen aufgrund ihrer starken Steigungen und der dünnen Bergluft herausfordernd sein. Die Läufer werden jedoch mit epischen Gletscheraussichten, fließenden Bächen, wilden Tieren und weitläufigen Wiesen von Alpenblumen mehr als belohnt.

Free Hugs!

Free Hugs!

Manchmal bedarf es nur einer festen Umarmung, damit du dich besser fühlst. Eine Umarmung ist so einfach und ist ein wahrer Stimmungsaufheller. Denn Umarmungen stärken unser Selbstwertgefühl, geben uns das Gefühl von Nähe und Geborgenheit – sie erlauben es uns, uns für einen Moment fallen zu lassen. Allein zu wissen, dass jemand da ist und dir eine Umarmung schenkt, kann vieles ändern.

Diese einfache Erkenntnis war der Auslöser für die weltweite „Free Hugs“-Bewegung, die im Jahr 2004 von dem Australier Juan Mann ins Leben gerufen wurde.

Juan hatte in diesem Jahr mit persönlichen Schwierigkeiten zu kämpfen und kehrte daraufhin in seine Heimatstadt Sydney zurück. Ihm wurde jedoch schnell bewusst, dass der Großteil seiner alten Freunde und Bekannten nicht mehr in Sydney lebten und er fühlte sich wie ein Fremder in der eigenen Heimatstadt. Er war allein und einsam und verfiel in eine Depression.

Dies änderte sich jedoch eines Abends, als ein völlig Fremder auf einer Party auf ihn zu kam und ihn umarmte. Immer wenn Juan von diesem Moment erzählt, breitet sich ein Lächeln über sein Gesicht aus: „Ich fühlte mich wie ein König. Diese Begegnung war das Beste, was mir je passiert ist.“

Von der Empathie des Mannes inspiriert, fertigte Juan sein inzwischen berühmtes Pappschild mit der Aufschrift „Free Hugs“ an. 

Am 30. Juni 2004 lief er das erste Mal mit seinem „Free Hugs“ – Schild in der Hand die Pitt Street Mall in Sydney entlang. 15 Minuten lang gingen die Menschen achtlos an ihm vorbei, würdigten ihm gelegentlich eines zweiten Blickes, doch niemand wollte sein Angebot annehmen. Schließlich kam eine alte Dame auf ihn zu und umarmte ihn.

Juan schildert die Situation wie folgt: „Die erste Person, die innehielt, klopfte mir auf die Schulter und erzählte mir, dass ihr Hund an diesem Morgen gestorben sei. Dass dieser Morgen der erste Todestag ihrer einzigen Tochter war, die bei einem Autounfall ums Leben kam. Und dass sie sich wünschte jemand würde sie in den Arm nehmen, da sie sich allein auf der Welt fühlte. Ich kniete vor ihr nieder, wir umarmten uns und als wir die Umarmung wieder lösten, lächelte sie. „

Nach dieser ersten Umarmung rief Juan Mann die „Free Hugs“-Kampagne ins Leben. Sie sollte Menschen auf der ganzen Welt inspirieren, Fremde an öffentlichen Orten zu umarmen und so zu mehr Empathie und Gemeinschaftsgefühl beitragen.

Kurz darauf freundete Juan sich mit einer Lead-Sängerin einer lokalen Band an. Sie produzierten ein gemeinsames Musikvideo, dass Juan beim Umarmen von Passanten zeigt. Das Video wurde bisher fast 75 Millionen Mal angeschaut!https://www.youtube.com/watch?v=vr3x_RRJdd4 

Juan und seine positive Bewegung gewannen schnell an Bekanntheit. Solltest du also mal unglücklich und gestresst sein oder dich einsam fühlen, dann lasse dich von jemanden umarmen! Denn es stimmt: Die besten Dinge im Leben sind umsonst.

Relax. Be Positive Good happens.

Raus aus dem Hamsterrad!

Heutzutage entscheiden sich immer mehr Menschen gegen den typischen „Nine-to-Five“ – Alltag der modernen Welt. Stattdessen wählen sie ein freieres, bewussteres und gesünderes Leben. Ein Leben, das ihnen mehr Zeit für sich selbst, mehr persönliche Erfahrungen und weniger materielle Sorgen bietet. Das sichere „Hamsterrad“ zu verlassen kostet jedoch Mut und jede Menge Überwindung. Dass man sich davon aber nicht abhalten lassen sollte, zeigt uns die Geschichte von Noelle Hancock.

Im Jahr 2010 lebte Noelle Hancock im East Village auf der Manhattan Island, arbeitete als Journalistin und verdiente ein nahezu sechsstelliges Gehalt. Man könnte meinen sie lebte den perfekten „amerikanischen Traum“.

Doch das Leben in New York ist anstrengend, hektisch und wetteifernd. Und schnell fühlt man sich sprichwörtlich wie ein Hamster im Hamsterrad. Hancock stellte fest, dass sie in dem alltäglichen Treiben keine Zeit mehr für Familie, Freunde oder eine Partnerschaft hatte, geschweige denn für sich selbst. Unter den vier Millionen Einwohnern Manhattens ist sie häufig allein und einsam.

Sie fühlt sich ausgebrannt und sehnt sich nach Urlaub, Ruhe und einer Auszeit. Eines Tages kommen ihr folgende Worte in den Sinn: „Wenn man ständig denkt, man sei urlaubsreif, dann ist man eigentlich reif für ein neues Leben“

Sie beschließt Manhattan Island zu verlassen und ihr Zuhause gegen eine gänzlich andere Insel einzutauschen: Saint John, die kleineste und wohl idyllischste Insel der Amerikanischen Jungferninseln in der Karibik. 

Ihre Freunde und Familie dachten zunächst, sie hätte den Verstand verloren. „Du kannst nicht einfach an einen Ort ziehen, den du noch nicht einmal kennst!“ protestierte ihre Mutter.

Noelle blieb jedoch standhaft und sechs Wochen später ging sie in Cruz Bay, der Hauptstadt von Saint John, von Bord und betrat erstmal den Boden ihrer neuen Heimat. Innerhalb von wenigen Tagen hatte sie eine neue Bleibe und eine Anstellung in der örtlichen Eisdiele gefunden.

„Aber, aber…du hast an der Yale Universität studiert“, stotterte ihre Mutter.

Noelle kann die Skepsis gut verstehen. Sie hat den Entschluss, ihr Leben umzukrempeln jedoch nie bereut. Dies ist auch nicht verwunderlich, bedenkt man, dass sie in einem Appartement mit Blick auf das karibische Meer lebt und jeden Tag so viel Eis essen darf wie sie will!

Wenn man positiv, glücklich und gesund ist, hat man alles, was man braucht. Vielleicht hat Noelle Hancock die Antwort auf das gefunden, was einen positiven Lebensstil ausmacht. 

Hobbys zum Abschalten und Entspannen

Hobbys zum Abschalten und Entspannen

Sie ermöglichen es uns Geleichgesinnte kennen zu lernen, gemeinsamen Interessen nachzugehen und fördern so unser gesellschaftliches Miteinander. Dank neuer Hobbys erlernen wir auch Fähigkeiten, die wir in anderen Bereichen unseres Lebens benötigen, entwickeln und perfektionieren können.

Vor allem aber bieten uns Hobbys eine wichtige „Auszeit“, in der wir endlich mal den Kopf ausschalten und ganz bei uns sein können. Im Folgenden findest du fünf entspannende Hobbys, die zu deinem körperlichen und seelischen Ausgleich beitragen können. 

Zaubere ein Feinschmecker-Menü

Beim Kochen nutzten wir all unsere Sinne: Sehen, riechen, hören, tasten und natürlich schmecken. So entlasten wir unser Denkzentrum, wodurch wir in einen entspannten, ja fast „meditativen“ Zustand gelangen. Mit Freunden macht das Kochen besonderen Spaß – nicht zu vergessen die gemeinsame Schlemmerei danach.

 

Schreib deine Gedanken auf

Kreatives Schreiben ist eine unglaublich starke Form der Selbstentfaltung. Es kann dir helfen, dich besser zu konzentrieren und dabei deine Leidenschaft zu wecken. Die Form spielt dabei keine Rolle. Durch Schreiben kannst du dein kreatives Ich aus dir herausholen und so produktiv und gesund bleiben.

 

Stricken

Stricken wird oft mit alten Menschen verbunden, gewinnt aber in allen Altersgruppen wieder an Beliebtheit. Stricken ist nicht nur ein angenehmer Zeitvertreib, sondern auch ein fantastisches Werkzeug, um die Produktivität zu steigern. Zum Stricken benötigt man die gleichen Multi-Tasking-Fähigkeiten, wie an einem modernen Arbeitsplatz. Und es liefert ein physisches, greifbares Endprodukt, das einem ein Erfolgsgefühl verleiht.

 

Arbeiten mit Holz

Beim Arbeiten mit Holz musst du genau wissen, was du bauen willst. So steigerst du deine planerischen Fähigkeiten. Etwas von Grund auf neu zu gestalten ist zudem unglaublich befriedigend, entwickelt ein Gefühl der Herausforderung und ermöglicht es dir, eine der wertvollsten aller Kompetenzen zu üben: Ausdauer. Und je nachdem, was du machst, könntest etwas wirklich Nützliches schaffen.

 

Verliere dich in deinen eigenen Gedanken

Wahrscheinlich würdest du den letzten Punkt auf unserer Liste nicht als „Hobby“ betrachten. Doch Tagträumen bietet dem Geist eine gute Möglichkeit zur Erholung. Zudem kurbelt Tagträumerei deine Kreativität an und hilft dir häufig Antworten auf wichtige Fragen des Lebens zu finden.

Wenn Tagträumerei dann auch noch zu einem Nickerchen führt, ist das umso besser. Denn laut Studien führt ein kurzes, 20-minütiges Nickerchen am Nachmittag zu mehr Klarheit, höherer Konzentrationsfähigkeit und hilft dir, fokussierter und produktiver zu sein.

Solltest du dich also nach etwas Entspannung sehnen, versuche es doch mit einem dieser Hobbys. Oder, greife einfach nach einer Dose Tranquini.

Tranquini Global Meeting

Tranquini teams from 32 countries gathered for the first Tranquini Global Meeting which took place this November in Warsaw. More than 60 people shared their positive and relaxed philosophy, their experiences in different markets and their plans for 2017. It was an exceptional and exciting opportunity to jointly discuss achievements, ideas and plans for the future as well as to have some fun with shared positive moments within the Tranquini „family“. „Tranquini Global Meeting“ weiterlesen